Dekoria goes WILD! So werden die aufregenden Animal-Prints gezähmt!

Eine Kuh in der Küche, ein Zebra im Schlafzimmer und ein Leopard in der Lounge? Animal-Prints bleiben Dauertrend und wanderten von den Laufstegen der Metropolen direkt in unsere Wohnungen. Die wilden Tiermuster bringen etwas Fremdes, etwas Ungewohntes. Eine spannende Welt, in die wir sonst nur bei Filmen wie König der Löwen oder dem Klassiker Jenseits von Afrika mit Meryl Streep eintauchen können.

Durch ihr exotisches Feeling können die Prints vor allem eines: Auffallen! Das heißt aber nicht, dass sie nicht auch sehr elegant auffallen können. Richtig eingesetzt können sie jedem Raum neuen Pfiff verleihen. Aber Vorsicht – beim Animal-Print ist es wie bei allem im Leben – zu viel des Guten ist meist von Übel. Mein 1×1 für das Einrichten mit Animal-Prints umfasst 5 einfache Punkte:

  1. Es muss passen!

Versuchen wir, diese Regel etwas zu präzisieren. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass das gewählte Muster zum Look and Feel des Zimmers passt. Ein Leopard versprüht mit seinen kleingliedrigen, goldenen Punkten völlig andere Vibes als die geschwungenen Flecke einer Kuh. In der neuen Kollektion WILD LIFE gibt es vier aufregende Prints zu entdecken, die verschiedenste Effekte im Raum schaffen können. So wirkt beispielsweise ein schwarz-weißes Muster klassisch-elegant, während der typische Leo-Print einen rebellischen, jüngeren Akzent setzt. Verschiedene Tiere fordern eben unterschiedliche Haltung.

2. In Maßen dekorieren!

Bei Animal-Prints nicht zu übertreiben ist das A & O! Nimmt die Dekoration mit den wilden Mustern überhand, ist es für das Auge schwer, die vielen Eindrücke zu verarbeiten. Der Raum erscheint überladen und schnell aufdringlich. Außerdem sollte auf die Qualität geachtet werden, damit die Wohnaccessoires nicht billig wirken. Die Dekoration mit Tiermustern ist somit mit Vorsicht zu genießen: Weniger ist mehr!

3. Highlight-Möbel finden!

Sessel, Hocker oder Sitzbänke im Animal-Print sind nicht nur ein Highlight, sondern auch absolut zeitlos. Oder können Sie sich daran erinnern, dass ein Tiger auf einmal ein neuen Look präsentierte? Nein, Trends mögen kommen und gehen, aber die Emotionen, die Tiere in uns wecken, bleiben. In einem schlicht dekorierten Wohnzimmer verleihen die Möbelstücke eine gewisse Frische – ein Hingucker ist garantiert!

4. Machen Sie aus dem Muh ein Ah!

Um den kühlsten Animal-Print 2019 in der Natur zusehen, muss man allerdings weder eine Safari noch einen Ausflug in den Zoo unternehmen. Ob Instyle oder Elle – die Interior-Experten sind sich einig: die Kuh gehört definitiv ins Haus. Ein Grund für den Erfolg ist auch die einfach Kombinierbarkeit des Musters. Er kann in einem Szene-Loft ebenso überzeugen wie in einer gemütlichen Boho-Oase. Mein Tipp an alle, die mit dem Trend in der Vergangenheit Berührungsängste hatten: Die schwarz-weißen Flecken sind ideal für Anfänger.

5. Rawr! Mutig sein!

Haben Sie sich entschieden, die Tiere auf Ihr Zuhause loszulassen aber sind sich unsicher, wie Sie diese am besten integrieren? Kein Problem, die Berater aus unserem Team helfen Ihnen gerne das Passende zu finden. Ratsam ist zunächst klein anzufangen, um sich an den wilden Look zu gewöhnen, bevor in die größeren Möbel investiert wird.

Eines ist Fakt: Der Animal-Print wird niemals aus der Mode kommen – stilvoll eingesetzt, ist er der absolute Hingucker in jedem Raum.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Zähmen in den eigenen vier Wänden!

Ihre Sabine Lorenz

Live a Reply