Ohne Ballast in den Frühling – Kniffe für mehr Ordnung im Eigenheim

Die Federboa von der letzten Mottoparty und die Schlaghose aus den guten alten Siebzigern türmen sich in der hintersten Ecke des gigantischen Kleiderschranks. Zugegeben, loslassen fällt vielen Menschen schwer, immerhin liegt es in unseren Genen: Wir Menschen sind und bleiben Jäger und Sammler. Im Durchschnitt besitzen die Deutschen 15.000 Gegenstände, und obwohl die Garderobe üppig gefüllt ist, tragen wir lediglich 80 Prozent der eigenen Textilien am Leib. Ohne Ballast in das Jahr 2018 zu starten, ist der perfekte Vorsatz für die bevorstehende Zeit, findet die Geschäftsführerin der Traditionsmarke Dekoria und Interior-Expertin Katarzyna Kolenda und gibt drei Tipps für einen ordentlichen Start ins neue Jahr:

Innen wie außen – Regale voll in Ordnung

Eigentlich der Klassiker, doch trotzdem ist und bleibt es das perfekte Heilmittel gegen Unordnung: geschlossene Regale und Kommoden. Doch die Expertin warnt: „Hier besteht schnell das Ramschrisiko, und zwar die eine berüchtigte Schublade, in die alles hineingeworfen wird.“ Ein Tipp von Frau Kolenda lautet: „Pro Kasten ein Aufbewahrungssystem integrieren. Mithilfe von kleinen Kisten, Boxen oder anderen Trennungsmethoden.“

Für DIY-Fans gibt es auch die Möglichkeit alte Pappkartons aufzuschneiden und somit kleine Fächer in der jeweiligen Schublade zu integrieren. „Der nächste Schritt lautet dann, für jeden Gegenstand im Haushalt einen konkreten Platz zu bestimmen. Somit hat die Sucherei ein Ende und die wahllos vollgestopfte Schubblade kann überhaupt nicht mehr existieren“, fasst die Geschäftsführerin von dem Heimtextil- und Möbel-Onlineshop Dekoria zusammen.

Auch Bürokratie-Muffel können ihren Feind in Szene setzen

Statt dass sich einem Haufen Briefe, Werbeblätter oder Magazine auf dem Schreibtisch häufen, kann selbst der Papierkram sogar in Szene gesetzt werden. „Zeitungshalter können zur Aufbewahrung von Magazinen und weiterer Leselektüre dienen.

Auch für die stetig eintrudelnde Post können sich Ordnungsmuffel ein kleines System überlegen, indem sie pro Fach eine Struktur schaffen. Oben kommen alle Rechnungen hinein, unten weitere Texte vom Amt und so hat alles seinen Platz. Das sieht nicht nur gut aus, sondern so kann der entsprechende Brief bei wichtigen Telefonaten innerhalb von Sekunden gezückt werden“, so Kolenda.

Fazit: Ordnung hat eine simple Formel

Der Frühjahrsputzt ist schön und gut, doch nach nur zwei Wochen schleichen sich die guten alten vollgestopften Ecken wieder ein. Das hat einen Grund: „Ordnung schaffen, ist eine Gewohnheit und die Formel für ein beständiges gepflegtes Eigenheim lautet: Alles hat seinen Platz und kehrt nach Benutzung wieder an seinen Ort zurück. Mit dieser Regel liegt die Sucherei nach Gegenständen oder der vollgepackte Stuhl im Schlafzimmer neben dem Kleiderschrank der Vergangenheit an“, fasst Kolenda zusammen.

Live a Reply