Von Rostrot bis Himmelblau: Die Wirkung von Farben in unseren Wohnräumen

Jede Farbe hat eine spezielle Wirkung auf uns und kann unterbewusst Einfluss auf unser Wohlbefinden nehmen. In den eigenen vier Wänden muss uns die farbliche Raumgestaltung natürlich an erster Stelle gefallen, andererseits ist es jedoch spannend, sich auch mit den Eigenschaften der verschiedenen Töne zu beschäftigen. Interior-Expertin Katarzyna Kolenda, die Geschäftsführerin der Traditionsmarke Dekoria weiß, wie sich Farben auf uns und das Raumklima auswirken und erklärt, welcher Akzent in welches Zimmer passt.

Orange bringt die Sonne in dunkle Räume

Anregend, heiter und schwerelos – so wirkt die Farbe Orange. Gerade in Zimmern, die wenig Tageslicht bekommen, ist dieser Ton ideal. Außerdem regt die Farbe der Sonne die Kreativität an, somit eignet sie sich besonders gut für das Arbeitszimmer. Dabei muss es natürlich nicht immer die knallige Version sein, auch pastellige Töne können hervorragend kombiniert werden: mit Grün oder Blau entsteht eine natürliche, aufmunternde Stimmung. Mutige greifen zu Rot, Orange oder Pink – das wirkt warm, anregend bis exotisch. Aber aufgepasst: Zu intensive Töne können einen ungewollten Bonboneffekt erzielen. Wer es edel mag, kombiniert Grau oder Violett mit sattem Dottergelb.

Rote Akzente als lebhafte Hingucker

Die Farbe der Liebe erzeugt eine warme, wohnliche Stimmung. In der Farblehre steht sie unter anderem für Energie, Liebe, Lebenskraft und Sinnlichkeit. Bläuliches Rot schafft in Kombination mit Weiß einen eleganten Eindruck. Einen Raum ganz in Rot zu gestalten trauen sich wohl nur die wenigsten. Die Farbe eignet sich jedoch gut, um starke Akzente zu setzen. Eine wohnlich gemütliche Stimmung entsteht in Kombination mit warmen Rot-Orange-Tönen. Wenn bläuliches Rot auf Weiß, Grau und Schwarz trifft, entsteht eine moderne Atmosphäre.

Grün holt die Natur ins Haus

Grün ist die Farbe der Hoffnung, Ruhe, Sicherheit, Frische und Natur. Zimmer in dieser Farbe wirken beruhigend und ausgleichend, besonders wenn der Ton eher ins Bläuliche geht. Deshalb ist die Farbe des Waldes insbesondere für Schlafzimmer oder Wohnzimmer geeignet. In gelben Nuancen kann sich Grün auch sehr vitalisierend auswirken. Um einen lebendigen Raumcharakter auszubauen, eignen sich Akzente in Rot. Helle Töne wie Sand, Beige, Creme, Vanille und Hellgrau wirken in Kombination sehr zurückhaltend und natürlich. Mit Blaunuancen, wird die Wirkung der natürlichen Frische der Farbe noch verstärkt. Im Zusammenspiel mit Brauntönen wirkt gelbliches Grün hingegen ruhig und warm. Wer es kontrastreich und farbenfroh liebt, kann leuchtende Grüntöne mit mutigen Farben wie Orange oder komplementärem Rot kombinieren. Aber auch hier ist Vorsicht geboten: Kräftige Farben wirken im Zusammenspiel mit Grün schnell unruhig.

Urlaubsfeeling mit der Farbe Blau

Mit der Farbe des Meeres verbinden wir Attribute wie Ferne, Tiefe, Kühle, Wasser, Himmel und Urlaub. Kühles Blau sorgt für Ruhe und eignet sich daher perfekt als Wandfarbe für das Schafzimmer. Blau mit einem gelben Stich bis hin zu Türkis wirkt dagegen anregend. Neben seiner ruhigen Ausstrahlung hat Blau auch die Eigenschaft, die Konzentration zu fördern – Türkis passt beispielsweise ideal in das Arbeitszimmer. Durch die Assoziationen mit dem Himmelsgewölbe oder dem scheinbar endlosen Meer wirkt der Farbton unaufdringlich und verleiht Räumen Weite. Passende Kombinationen sind helle Flächentöne wie Creme, Sand, Beige oder Grau. Ein harmonisches, wohnliches Ambiente wird durch rötliche Blautöne, wie helles Flieder erzeugt.

Brauntöne als unaufdringliche Begleiter

Braun empfinden wir als warm, wohnlich, erdend und beruhigend. Es gibt uns ein Gefühl von Sicherheit, Wohlbefinden und Behaglichkeit. Deshalb ist der Ton in all seinen Farbabstufungen besonders gut als Anstriche im Wohnbereich sowie in der Küche geeignet. Bei Braun und Beige heißt es: Mut zur Farbe – andernfalls wirken die zwei Farbtöne für sich alleine schnell nichtssagend und langweilig.

Hierbei gilt: Während Braun einen hellen Flächenton verlangt, kann Beige selbst unkompliziert als flächiger Basiston eingesetzt werden, benötigt jedoch einen intensiven Farbakzent.  Neben Weißnuancen eignen sich als Kombination am besten Creme, Apricot, Hellblau oder helles Flieder. Kombiniert mit Violett, Maigrün oder einem intensiven Blauton erhält Braun einen zusätzlichen Hingucker.

Live a Reply