New York City – Wo Einrichtungswelten aufeinandertreffen

Unzählige Songs wurden über diesen Ort komponiert, tausende Geschichten erzählt, etliche Filme gedreht und reihenweise Bücher geschrieben. Wünsche sind hier wahrgeworden, Träume in Erfüllung gegangen und Hoffnungen erweckt.

Die Rede ist natürlich von New York City. Die Stadt, die jeden in den Bann zieht, niemals ruht und pure Euphorie verkörpert.

Im heutigen Blogpost zeigen wir euch, wie wir die unverkennbare Energie der pulsierenden Metropole mit Möbelstücken einfangen, um sie in euren eigenen vier Wänden aufleben zu lassen.

Das Licht bleibt an, in der Stadt, die niemals schläft

Der Stadtteil Manhattan gilt als die Geburtsstätte des allgegenwärtig beliebten Loft-Stils. Leerstehende Fabrik-und Produktionshallen wurden zu Wohnungen umgebaut, ohne den ursprünglichen Charakter zu verlieren. Weitläufige Räume ohne klare Trennlinien, mit viel Licht und vollendet mit offengelegten Wänden waren das Ergebnis.

Was ursprünglich aus Wohnungsmangel in den 1940er Jahren entstand, entwickelte sich schnell zum Trend. Aber nicht immer muss hierfür ein Loft zur Verfügung stehen, um das Feeling nachzuerleben. Mit großen Lichtquellen, kühlen Farben und einem kantigen Design lässt sich der industriell angehauchte Look auch in einem herkömmlichen Raum umsetzen.

Der Persönlichkeit eine eigene Note geben

New York City lebt von einer großen Vielfalt an Kulturen, von unterschiedlichen Einflüssen, von interessierten und weitbereisten Persönlichkeiten. Und genau diese Facetten spiegeln sich in der Einrichtung wider. Die weltoffene Einstellung kann mit kleinen Akzenten betont werden, denn oft sind es die kleinen Hingucker, die uns an einem Raum fesseln. Ob eine eindrucksvoll gemusterte Vase oder ikonische Wandbilder, die unsere Lieblinge hervorheben – kleine Details erlauben der aufregenden Welt da draußen den Zugang zu unserer Wohnung.

Die dunkle Seite der Macht

Der klassische New Yorker ist selbstbewusst, aufgeschlossen und betritt immer wieder unerforschte Gebiete – natürlich auch, wenn es um die Dekoration der eigenen heiligen Hallen geht.

Es müssen nicht immer die strahlend weißen oder hellen Farben sein, um einen Raum einladend und gemütlich zu gestalten. Auch rustikale, dunkle und gesättigte Töne haben ihren Charme und verleihen dem Raum eine gewisse Einzigartigkeit.

Wichtig ist es hierbei jedoch, nicht zu übertreiben. Achtet darauf, die ausgewählten Farbtöne gut aufeinander abzustimmen.

Mut zum Stilmix beweisen

Und zu guter Letzt die wichtigste Regel: Keine Regel ist festgeschrieben. Mixt die Vorschläge gerne miteinander. Entdeckt, was euch am besten gefällt. Auch dies ist ein Merkmal des New York-Lifestyles: Man ist stets auf dem Sprung. Alles wirkt leicht unvollendet, aber dennoch vollkommen. Habt den Mut zu Gegensätzen. Paart zum Beispiel elegante Möbel, wie ein klassisches Polstersofa mit rauen und kantigen Designs.

Eurer Vorstellung sind auch hier keine Grenzen gesetzt.

Live a Reply