Diese Interior-Trends erwarten uns 2018

Kupfer, Ethno, selbstgebaut. Ein aufregendes Interior-Jahr geht zu Ende. Die neusten Trends stehen aber schon vor der Tür und warten nur darauf in unsere Wohnungen einzuziehen. Die Geschäftsführerin der Traditionsmarke Dekoria und Interior-Expertin Katarzyna Kolenda kennt sie schon jetzt und verrät, welche Tipps bei der praktischen Umsetzung beachtet werden müssen.

1. Der Anti-Trend: Urban Patchwork ist laut, wild und in jedem Hause anders

Die Persönlichkeit bleibt auf der Strecke, wenn man jeder neuen Stilrichtung nacheifert. Urban Patchwork macht genau damit Schluss. Der Schlüssel zum Wohlfühlen liegt in der Authentizität. Die neuen karierten Kissen passen nicht zu Omas Lieblingsdecke? „Falsch!“ sagt Katarzyna Kolenda. Ausgefallene Grafiken und lebendige Farbkontraste erzeugen im leeren Wohnraum schnell Eindruck. Auch bei der Wahl der Stoffe lohnt sich Mut beim Kombinieren. Ob Samt, Seide oder Spitze. Der einzige Stilbruch beim Urban Patchwork ist es, keinen Stilbruch zu haben.

Interior Trends 2018

In Sachen Muster, Farben und Stoffarten gibt es mit Urban Patchwork keine Grenzen.

Zusatztipp der Expertin: Bestimmte Farben sollten sich für ein harmonisches Bild immer wiederfinden. Wer bereits gemusterte Tapete hat, sollte sich beim Einrichten zurückhalten.

Interior Trends 2018

Das neue Jahr wird auch bunt: Mit dem neuen Interior-Trend Urban Patchwork. Quelle: Dekoria

2. Der Öko-Trend: Nature’s Touch kürt die Pflanze zum Besten Mitbewohner 2018

Fehlt das gewisse Etwas in den eigenen vier Wänden, könnte ein Mitbewohner die Lösung sein. Eine Pflanze beteiligt sich nicht an der Miete, doch nichts bringt so sehr Leben ins Haus wie ein Stück Natur. Kahle Wände und Beton begegnen uns im Alltag häufig genug. Pflanzen bringen Geborgenheit, reduzieren wie kein anderes Dekostück den Stresslevel und verbessern das Raumklima. Sie sind jedoch nur ein Teil des Trends. Materialen wie Holz, Keramik und Leinen unterstützen den unvollkommenen Look. Glatte, polierte Oberflächen sucht man im Wald nämlich vergebens. „Auch wer keinen grünen Daumen hat, kann sich etwas Draußen nach Drinnen holen“, erklärt die Expertin. Mit Pflanzenmotiven auf Textilien, Bildern und Geschirr können ähnliche Ergebnisse erzielt werden.

Interior Trends 2018

Natur pur geht auch im Wohnzimmer: Der neue Interior-Trend für 2018 heißt Nature´s Touch. Quelle: Dekoria

Interior Trends 2018

Nature´s Touch lässt jedes Interior-Öko-Herz höherschlagen. Quelle: Dekoria

Zusatztipp der Expertin: Vorteil der Pflanzen: Sie passen zu jedem Einrichtungsstil. Nachteil: Für die langfristige Freude am neuen Gewächs muss die unterschiedliche Pflege beachtet werden. Licht und Luftfeuchtigkeit sind entscheidende Faktoren.

3. Der Dauer-Trend: Pure ist pur, bleibt pur.

Weniger Pflanze, weniger Muster, keine Kompromisse. „Was für den einen ein neues Kissen ist, ist für den anderen ein neuer Störfaktor“, weiß die Expertin. Doch auch Puristen kommen 2018 auf ihre Kosten. Weiß bleibt die Farbe der Reinheit, Sauberkeit und Ordnung. Und so bildet Weiß die schlichte aber dekadente Grundlage für den Wohntrend Pure. Geometrische Formen unterstützen den cleanen Look und erlauben wenige Farbkleckse. Die Kunst des Weglassens und das Reduzieren von Dekostücken macht den Trend jedoch alles andere als einfach.

Interior Trends 2018

Pure reduziert auf das Wesentliche und erlaubt dabei nur wenige Highlights. Quelle: Dekoria

Zusatztipp der Expertin: Das Geheimnis des Pure- Wohntrends ist ein zentraler Dekorationspunkt. Hochwertige Materialien und akzentuierte Details machen aus schlichten Wohnräumen einen puren Genuss.

Fazit: Du selbst bist der Trend

Urban Patchwork, Nature’s Touch, Pure – Drei Stile und drei Persönlichkeiten. Ob nun vertikal gepflanzte Sukkulenten, finnische Tapeten oder Teller aus Akazienholz. Im Jahr 2018 sind der Fantasie bei der Wohnausstattung keine Grenzen gesetzt. Die Zeiten des einen modernen Wohnstils gehören der Vergangenheit an. Das eigene besondere Reich zu schaffen, gelingt nur mit etwas Persönlichkeit und Mut

Live a Reply